Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK
 

Das Trockene Auge

Das trockene Auge ist eine ernst zu nehmende Krankheit der Tränen, der Tränendrüse und der Augenoberfläche mit vielen Ursachen. Jeder 3. - 5. Patient, der den Augenarzt aufsucht leidet daran.

Die Beschwerden können sehr vielfältig sein: 

  • Trockenheitsgefühl 
  • Fremdkörper- oder Sandkorngefühl 
  • Brennen 
  • Juckreiz 
  • Gerötete Augen 
  • Müdigkeitsgefühl 
  • Lichtempfindlichkeit 
  • Schmerz, Druckgefühl um und hinter dem Auge 
  • Unverträglichkeit von Kontaktlinsen 
  • Wechselnde Sehschärfe oder Doppeltsehen besonders bei PC 
  • Arbeiten, Lesen, Fernsehen, Autofahren 
  • Tränende Augen

Der Tränenfilm, der das ganze Auge einhüllt, bedeckt die Bindehaut und die Hornhaut und ist für die Erhaltung dieser Gewebe von großer Bedeutung.

Der Tränenfilm hat eine sehr komplizierte Zusammensetzung und ist in 3 Schichten aufgebaut.

Funktion der einzelnen Schichten:

  1. Fett-/ oder Lipidschicht: der Fettfilm verhindert, dass die Flüssigkeit zu schnell verdunstet
  2. Wasserschicht: enthält wichtige Nährstoffe für die Augen
  3. Muzinschicht: Schutzfilm, der auf der Oberfläche der Augen haftet

Dieser wunderbare Schutzüberzug über die Augen kann vielfältig gestört und zerstört werden z.B. durch: Reize von außen:

  • länger andauernde Bildschirmarbeit bei zu hoher Position des Monitors, Lesen, Fernsehen und Autofahren mit zu seltenen Lidschlägen 
  • Umweltbelastungen (z.B. Ozon, Staub, Zigarettenrauch) 
  • klimatische Einflüsse (z.B. trockene Luft, Klimaanlagen, Sonneneinstrahlung) 
  • Stress, Schlafstörungen 
  • mangelhafte Ernährung, zu wenig trinken 
  • Einnahme bestimmter Medikamente 
  • Tragen ungeeigneter Kontaktlinsen und Brillen

Reize von innen:

  • nachlassende Tränenproduktion im Alter 
  • Veränderung des Hormonhaushaltes bei Frauen (Wechseljahre, Hormonersatztherapie, Schwangerschaft, Monats- beschwerden) 
  • Veränderung des Hormonhaushaltes bei Männer (verminderte Produktion des männliches Geschlechtshormon, Hormonbehandlung bei Prostata- erkrankung) 
  • Individuelle Grunderkrankungen (z. B. Diabetes, Rheuma, Haut-, Nerven-, Schilddrüsen- und/oder Autoimmun- erkrankungen, Depressionen) Behandlung

Durch die Untersuchung bei einem Augenarzt kann festgestellt werden, ob Sie unter einem Trockenen Auge leiden.

Die anschließende Behandlung ist sehr vielgestaltig je nach Schweregrad und Ursache. Das Auge benötigt manchmal einige Wochen bis es sich auf die Behandlung eingestellt hat. Und manchmal ist eine lebenslange Behandlung notwendig.

Die Symptome des Trockenen Auges werden auch durch künstliche Tränen in Form von Tropfen oder Gelen in verschiedener Zusammensetzung (je nach Bedarf) behandelt. Wenn das Auge bereits entzündet ist müssen antibiotische Augentropfen eingesetzt werden.

Dazu gehört ebenfalls eine Lidrandhygiene bei der die Lidränder mit einem Wattestäbchen täglich gereinigt werden oder durch das Auflegen feuchtwarmer Kompressen Verkrustungen gelöst werden. Die Produktion eines gesunden und stabilen Tränenschutzfilms durch den Körper ist ebenfalls abhängig von der Ernährung - insbesondere den Omega-3- Fettsäuren für die Lipidschicht (lassen Sie sich beraten). Diese natürliche Umstellung benötigt etwa 8 - 12 Wochen, weil der Körper dann wieder selbst in sein Gleichgewicht kommt und kann als Dauerumstellung ein Leben lang eine Minderung der Beschwerden bewirken.

Manchmal ist es erforderlich, eine Grunderkrankung oder eine Hormonerkrankung zu behandeln bzw. die Therapie dafür umzustellen. Äußere Faktoren (s.o.) können Sie selbst verändern.

Wir verstehen Ihre Fragen und helfen Ihnen gerne bei der Veränderung der mannigfaltigen schädigenden Einflüsse. Sie werden erfreut sein, was Sie alles selbst tun können.